Das tägliche Gebet

Das tägliche Gebet

Zu den grundlegenden Praktiken des Sufismus gehört das tägliche Gebet. Die Sufis lernen die Bedeutung der Gebetszeiten in Verbindung mit den Auswirkungen der Gestirne und der Planeten auf den Menschen. Sie lernen die Bedeutung der Körperhaltungen beim Gebet, mit denen bei einem Durchgang des Gebets das Wort „La ilaha illah allah“ (es gibt keinen Gott außer Gott) ausgedrückt wird. La ilaha illah allah ist der Leitgedanke des Islams und bedeutet, dass das ganze Leben eine Einheit ist, die in Gott und durch Gott lebt.

Erfahren Sie mehr über das tägliche Gebet im Islam unter der MTO Islam Webseite.

Das Gottesgedenken „Zekr“

Zekr ist eine praktische Form der Reinigung der Gedanken und Konzentration aller Kräfte. Die wörtliche Bedeutung ist Erinnerung. Es geht dabei nicht um persönliche Erinnerungen, sondern die Erinnerung an Gott, den jeder Mensch kennt und zu dem laut Islam alle Menschen zurückkehren.

Zekr kann als ein Ruf an Gott gesehen werden. Im Sufismus wird über eine allen Menschen angeborene Herzensverbindung zu Gott gesprochen, die sehr häufig mit dem Wort Liebe bezeichnet wird. So wird Gott auch in vielen Sufi-Gedichten als „der Geliebte“ beschrieben, der, wir im Koran geschrieben, dem Menschen näher ist, als seine Halsschlagader.

Während Zekr sind vollkommene Konzentration, Aufmerksamkeit und die Anwesenheit des Herzens von Nöten. Einem bestimmten Vers aus dem Koran oder einem Sufi-Gedicht wird eine Melodie hinzugefügt und während des Zekrs mit bestimmten Körperbewegungen wiederholt rezitiert.

Wir haben doch den Menschen geschaffen. Und wir wissen, was er sich selber einflüstert,
und sind ihm näher als die Halsschlagader.
(Sure 50, Vers 16)

Erfahren Sie mehr über das Gottesgedenken „Zekr“ unter der MTO Islam Webseite.

Fortwährende Konzentration – Tamarkos®

Man kann sagen, dass das wichtigste Grundelement im Islam die Konzentration ist. Wenn man sich die Praktiken des Islams betrachtet, stellt man fest, dass sie darauf ausgelegt sind, den Menschen fortwährend zu sich selbst und damit zu Gott zurückzuführen, ihn also immer wieder zu (kon)zentrieren.
Die täglichen Praktiken wie das rituelle Gebet oder auch das Fasten, sind immer wieder ein Weg zurück zu Gott trotz des hektischen Alltags. Der Sufi ist aber der Meinung, dass diese Praktiken nicht zu Gott führen, wenn man dabei nicht auch wirklich auf das Ziel, Gott, konzentriert ist.
Um diese Konzentration zu fördern wird in der M.T.O. Shahmaghsoudi Sufism® Schule auch die Methode des Tamarkos® (das persische Wort für Konzentration) gelehrt, wobei durch bestimmte Konzentrationsübungen, körperliche Gleichgewichtsübungen und Atemübungen der Praktizierende ein immer höheres Maß an Konzentration und Gleichgewicht erreichen kann, welche sowohl im Alltag als auch bei der Durchführung religiöser Praktiken helfen.

Erfahren Sie mehr über Tamarkos sowie unsere Kursangebote unter der MTO Tamarkos Webseite.